Carl H. Hahn

Ehrenamtliche Mandate

  • Initiator und Mitglied des Kuratoriums des
    Kunstmuseums Wolfsburg

Museum bei NachtDas Kunstmuseum Wolfsburg, auf Initiative von Carl H. Hahn im Mai 1994 eröffnet, entwickelte sich seither zu einem wichtigen Botschafter und lebendigen Ort der Kommunikation für die Volkswagen-Stadt. Durch die Aktualität und Qualität seiner Ausstellungen moderner und zeitgenössischer Kunst sowie die professionelle Kommunikation seiner Angebote hat es sich weit über die Landesgrenzen hinaus ein ausgezeichnetes Renommee erworben. Die stets sehr gut besuchten Vernissagen sowie die Resonanz in nationalen und internationalen Medien unterstreichen den Zuspruch und Rang, den das Wolfsburger Kunstmuseum über das Fachpublikum hinaus inzwischen in der ganzen Welt genießt.

www.kunstmuseum-wolfsburg.de

  • Mitglied des Stiftungsrats der Antonius Holling Stiftung
Besuch des damaligen Ministerpräsidenten, Foto Wolfsburger Nachrichten

Die Antonius-Holling-Stiftung, Wolfsburg, 2004 gegründet, ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich besonders auch der Kinder- und Jugendarbeit verpflichtet fühlt. Ihr Namensgeber, Prälat Monsignore Antonius Holling (1908-1996), hatte sich als junger Seelsorger mutig schon während der Kriegsjahre große Verdienste in der „Stadt des KDF-Wagens“, dem späteren Wolfsburg, erworben. Nach dem Krieg gehörte er zu den Pionieren dieser aufstrebenden Stadt, deren kirchliches und soziales Leben er entscheidend gestaltete - über viele Jahre als Pfarrer der St. Christophorus Gemeinde. 1984 verlieh ihm der Rat der Stadt Wolfsburg die Ehrenbürgerschaft.

Im Rahmen der Förderung vorschulischer und schulischer Bildung hat die Antonius-Holling-Stiftung im August 2007 ein Pilotprojekt gestartet, das auf eine Initiative von Carl H. Hahn zurückgeht. Dazu wurde im Wolfsburger Edith-Stein-Kindergarten unter der Leitung von Frau Doris Heubach eine englischsprachige Kindergartengruppe für Kinder ab 3 Jahren eingerichtet sowie ein eigenes, an englischen Lehrplänen orientiertes Bildungsprogramm für die Vorschule entwickelt. Wichtiges Anliegen des Projekts ist es, die Kinder spielerisch an die Aufgabenstellungen, einschließlich Lesen, Schreiben und Rechnen, heranzuführen. Sie entwickeln so Neugier und Lernfreude, saugen Wissen mit der bis zu zehnfachen Lerngeschwindigkeit eines Erwachsenen geradezu auf, während gleichzeitig das so wichtige spielerische Element nicht zu kurz kommt. Betreut werden die Kinder von akademisch ausgebildeten englischsprachigen Vorschullehrerinnen (native speaker). Inzwischen ist bereits der neunte Kindergarten-Jahrgang gestartet.

Das Konzept sieht weiter vor, dass diese zufällig zusammengesetzten Kindergartenguppen jeweils als geschlossene Klasse in die Katholische Eichendorff-Grundschule in Wolfsburg und nunmehr auch die Käferschule in Wolfsburg-Reislingen eingeschult werden. Diese begleiten gemeinsam mit dem Gymnasium der Eichendorff-Schule die Arbeit in den Gruppen, so dass auch die Curricula der weiterführenden Schulen sorgfältig aufeinander abgestimmt werden, um somit die Kontinuität der bilingualen Bildung zu gewährleisten und das relativ hohe intellektuelle Niveau der Kinder zu nutzen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse unterstützen die Idee dieses innovativen Projekts. Sie weisen auf das enorme Potential des spielerischen Lernens von Kindern in diesem Alter für die Entwicklung des Gehirns hin. Besonders die Tatsache, dass für die Entwicklung bestimmter Gehirnzentren abgegrenzte Zeitfenster existieren – für das Sprachzentrum beispielsweise bis etwa zum zehnten Lebensjahr - zeigt, dass Versäumnisse in dieser Phase des Lebens später nicht nachgeholt werden können. Anders als in vielen anderen Ländern der Welt trägt man diesen Erkenntnissen in deutschen Kindergärten bislang jedoch völlig unzureichend Rechnung. Das Kita-Projekt der Antonius-Holling-Stiftung will das ändern und ist bei Eltern wie Kindern auf sehr ermutigende Reaktionen gestoßen. Die besondere frühkindliche Förderung, bei der Kinder jeder Begabung gewinnen, schafft darüber hinaus die Grundlage für eine generelle Verkürzung der schulischen Ausbildung und damit auch einen früheren Eintritt in das Studium und Berufsleben.

Als Beraterin für das Projekt konnte Frau Susanne Ak gewonnen werden, die als ehemalige Leiterin der Berlin British School und der International School Villa Amalienhof im Volkswagen-Konzern heute für die weltweite Koordinierung, Planung und Beratung von Kindergärten und Schulen zuständig ist. Frau Ak leistete vor allem auch bei der Rekrutierung von "native speakers" professionelle Unterstützung.

Mehrere Kindergartenjahrgänge der Edith-Stein-Kita sind inzwischen in die Eichendorff Grundschule übergewechselt und seit dem Sommer 2014 besuchen die ersten unserer ehemaligen KiTa-Kinder das Gymnasium. Die Kinder beeindrucken in jeder Hinsicht: Ihre Lernkapazität wie -geschwindigkeit, ihr soziales Verhalten und Zusammenwirken ist dem ihrer Altersgenossen, die nach der klassischen Methode erzogen wurden, weit überlegen. Dieser Vorteil wird sie ein Leben lang begleiten, wie moderne wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen.

Das Kindergartenprojekt der Antonius-Holling-Stiftung hat die Erwartungen aller Beteiligten weit übertroffen. Auch der damalige niedersächsische Ministerpräsident David McAllister bestätigte während seines Besuchs der Edith-Stein-Kita im Juni 2011 die Bedeutung dieses Projekts für die Verbesserung des deutschen Bildungswesens.

Was einst als Pilotprojekt begann, hat heute über die Region hinaus eine hohe Akzeptanz gefunden und wird u. a. auch in den Kindertagesstätten der Saxony International School Carl Hahn, Glauchau, mit ihren allein 1.600 Kindern umgesetzt. Um Chinas wachsender Bedeutung für den Volkswagen-Konzern als wichtigster Wirtschaftsnation Rechnung zu tragen, ist seit Januar 2014 Chinesisch als zweite Fremdsprache in das Programm des Wolfsburger Edith-Stein- Kindergartens aufgenommen worden.

www.hannover-sat1regional.de

www.antonius-holling.de

  • Mitglied des Stiftungsrats der Volksbank BraWo Stiftung

In Rahmen eines weiten Förderungsfeldes, von der Jugend- und Altenhilfe über die Volks- und Berufsbildung, die Wissenschaft und Forschung, den Umwelt- und Naturschutz bis hin zur Heimatpflege und Völkerverständigung betreibt die Stiftung Volksbank Braunschweig Wolfsburg gemeinsam mit anderen namhaften Stiftungen auch das Projekt United Kids Foundation. Ziel dieser Initiative ist es u. a., langfristig Projekte für Kinder in der Region Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter anzusiedeln.

www.volksbank-brawo-stiftung.de
www.united-kids-foundations.de

  • Mitglied des Vorstands der Mayo Clinic Stiftung Deutschland

Die Mayo Clinic Stiftung in Deutschland wurde 1998 auf Initiative von Carl H. Hahn als gemeinnützige Stiftung zur Förderung der medizinischen Ausbildung und Forschung gegründet. Vielversprechende deutsche Medizinstudenten erhielten dadurch die Möglichkeit, an der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota (USA), einer der größten und renommiertesten Kliniken der Welt mit einer über 100 jährigen Tradition zu arbeiten und zu forschen. Zur Optimierung von Prozessen und Qualität in der medizinischen Versorgung und zur Akademisierung der Schwesternausbildung wird die Zusammenarbeit und der Know-how-Transfer, gefördert durch die Mayo Clinic Stiftung, künftig weiter intensiviert werden. Ein mit Porsche Consulting realisiertes Projekt auf dem Gebiet der Neurochirurgie diente ebenfalls dieser Zielsetzung.

www.mayoclinic.com